MÖRIKEHAUS Ochsenwang
Eduard-Mörike-Str. 15
73266 Bissingen an der Teck
(07023) 2304
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Baden-Württemberg Vernetzt
 
                                                                                       Veranstaltungen >> HIER!

 

 

 

zeichnung

 

 

 

"..1832...ward mir...übertragen... auf meine

Bitte das unveränderliche Pfarrvikariat zu

Ochsenwang bei Kirchheim, welches, obwohl 

auf einem hohen Vorsprung der Alb gelegen,

doch einen wünschenswerten und bis zu

meiner anderwärtigen firmlichen Anstellung

bleibenden Aufenthalt bot ....

Zur Investitur als Pfarrer in Cleversulzbach,
im Juli 1834 geschrieben."
 
 
"Kirche u. Pfarrhaus, Partie von Ochsenwang. Bene vixit bene qui latuit."

Das abgewandelte Ovid-Zitat lässt sich übersetzen als: "Gut gelebt hat, wer im Verborgenen lebte." 

1832 - Zeichnung Eduard Mörikes von Ochsenwang

 

 

Eduard Mörike amtierte vom Januar 1832 bis Oktober 1833 in Ochsenwang als Pfarrverweser. Er bewohnte die Räume im ersten Obergeschoss des damaligen Schulhauses, gegenüber der Kirche, die ursprünglich als Lehrerwohnung genutzt worden waren.

In der Ausstellung, in Mörikes ehemaliger Amtswohnung, finden sich Briefe, Zeichnungen und Pfarrberichte von Mörikes Hand. Seine kirchlichen Unterlagen, Dokumente und die ihm zur Verfügung gewesene kleine Pfarrbibliothek sind hier anhand eines von ihm erstellten Inventarverzeichnisses nachgestellt.

 

Wohn- und Amtsstube

 

Mörikes einziger Roman, der „Maler Nolten“ ist während seiner Zeit in Ochsenwang erschienen. Die „Novelle“, damals in zwei Bänden, erschien 1832 in Stuttgart bei Schweizerbart. In persönlichen Schreiben hat der Autor von Ochsenwang aus vielfach bei Freunden und Dichterkollegen um die Besprechung seines Werkes in einem der literarischen Blätter geworben.

 

Auch die Novelle „Miß Janny Harrower“ entstand in Ochsenwang und wurde im Taschenbuch ‚Urania’ abgedruckt.

Viele der „schönsten Brautbriefe der deutschen Literatur“ sind mit Boten von Ochsenwang aus an die Braut, die Pfarrerstochter Luise Rau, gegangen. Die Verlobung zerbrach am Ende von Mörikes Ochsenwanger Zeit nach vierjähriger Dauer.

In Ochsenwang konnte erstmals die Mutter, Charlotte Mörike, seit 1816 Witwe, einige Monate bei ihrem Sohn leben. Später verbrachte sie die letzten Jahre ihres Lebens in Cleversulzbach beim Pfarrer Eduard Mörike.

 

"Ich habe bei dieser Gemeinde, die sich im Ganzen durch

ein treuherziges und…unverdorbenes Wesen vorteilhaft

auszeichnete, meine Pflicht als Seelsorger mit besonderer

Liebe geübt und während fast zwei Jahren manchen Beweis

der Zuneigung und des Vertrauens erfahren."